selk-news vom 09.12.2021:

Befreiendes Adventskonzert in Coronazeiten

SELK: Collegium vocale mit "Freut euch .!"-Konzert in Bochum

 

Bochum, 9.12.2021 - selk - Unter größtmöglicher Vorsicht in diesen

Coronazeiten gab das Collegium vocale, die Kantorei in der Kirchenregion

West der Selbständigen Evangelisch-Lutherischen Kirche (SELK), am Samstag

vor dem 2. Advent, 4. Dezember, in der Epiphanias-Kirche der SELK in

Bochum-Hamme, der Autobahnkirche Ruhr, sein vorweihnachtliches Konzert. Es

war nach fast zweijähriger Proben- und Konzertpause der erste öffentliche

Auftritt des Chores, den Ausführende wie Zuhörende als Befreiung erlebten.

Endlich wieder musizieren! Selbstredend wurden alle aktuellen Vorgaben der

Coronaschutzverordnung beachtet: Die Ausführenden hatten sich die

2G-plus-Regel auferlegt und die Gäste mussten am Eingang ihren 2G-Nachweis

vorlegen und durften nur mit Maske singen, was der Fröhlichkeit beim Singen

aber keinen Abbruch tat.

 

In der adventlich geschmückten Kirche musizierten das Collegium vocale und

das Kölner Barockensemble Nel Dolce überwiegend gemeinsam, immer

begeisternd, konzentriert, großartig aufeinander hörend zum ökumenischen

Monatsspruch für Dezember "Freue dich und sei fröhlich, du Tochter Zion!

Denn siehe, ich komme und will bei dir wohnen, spricht der HERR" (Die Bibel:

Das Buch des Propheten Sacharja, Kapitel 2, Vers 14). Immer wieder wurden

die Zuhörerinnen und Zuhörer zum Mitsingen eingeladen, teils sogar

mehrstimmig gemäß dem zum Motto-Dreiklang erweiterten Thema: "FREUT EUCH:

(1) Der HERR ist nah - (2) Wir musizieren wieder - (3) Alle sind zum

Mitsingen eingeladen". 

 

Alle an diesem Abend musizierten Chor- und Instrumentalwerke brachten Freude

zum Ausdruck, teils sofort erkennbar über den Text und/oder auch über die

Musik, so in Händels bekanntem Choralsatz "Tochter Zion, freue dich" oder im

bekannten Chorsatz von Johannes Eccard "Übers Gebirg Maria geht", wo es

heißt: "Mein Seel den Herrn erhebet, mein Geist sich Gottes freuet". Zu

einem der Höhepunkte gestaltete sich das Geistliche Konzert für Chor und

Instrumente von Andreas Hammerschmidt "Freue dich, du Tochter Zion", gefolgt

vom Choral aus Johann Sebatsian Bachs Weihnachtsoratorium "Seid froh

dieweil" und weiteren Sätzen alter und neuer Meister zum Thema. Das

Collegium vocale überzeugte durch seine Präsenz, Ausstrahlung und

textbezogene Interpretation, durch eine hervorragende Intonation und

angenehme Ausgewogenheit der Stimmgruppen.

 

Und auch die Instrumentalmusik von Nel Dolce (Stephanie Buyken, Blockflöte -

Natascha Lenhartz, Violine - Evelyn Buyken, Violoncello und Natalia Spehl,

Cembalo), zum Teil atemberaubend virtuos, immer elektrisierend, sprühte vor

Freude in den beiden Triosonaten von Johann Sebastian Bach und Georg Philipp

Telemann, insbesondere auch im "Bransle de la Royne" aus Michael Praetorius'

Terpsichore, einem weiteren Höhepunkt des Abends. Nel Dolce, so der Hinweis

im ausgezeichneten Programmheft, interpretierte dieses Werk als Freudentanz

der Maria, der Gottesmutter als Königin; "bransler" heißt übersetzt

"wiegen", "de la Royne" meint "der Königin".

 

Ein weiterer Grund zur Freude: Das Konzert war das 100. Konzert dieser

bekannten EPI-Konzert-Reihe.

 

Ein bewegendes Konzert voller Freude in unruhigen Zeiten, "volltönend und

leidenschaftlich", so der Kommentar einer Zuhörerin.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Collegium vocale